Schweizer Tourismus in Imagedauerschleife

  • Ella Erogul
  • Blog

Der Sommer 2020 ist wie keiner vor ihm. Covid19 ändert alles. Für Schweizer Feriendestinationen sogar zum Guten. Noch nie haben so viele Schweizer Ferien im eigenen Land in Betracht gezogen.

Schweiz Tourismus wird mit zusätzlichen Fördermitteln des Bundes unterstützt. Die Schweiz lässt sich dies 40 Mio kosten. Und was tut Schweiz Tourismus damit? Wunderschöne Schweizer Image Spots werden uns am TV und Online gezeigt.

Hier stellt sich die Frage, sind die Mittel gut eingesetzt? Wieviel zusätzliche Überzeugung braucht Frau und Herr Schweizer noch, um hier Ferien zu machen? Ist das nicht schon längst beschlossene Sache? Was fehlt ist die Brücke zwischen Plan und Umsetzung. Hier befinden wir uns in der Schweizer Touristik Servicewüste und Flickenteppich. Statt die Mittel in eine funktionierende vertrauenswürdige Plattform für Ferien in der Schweiz zu investieren, werden weiter Hochglanz-TV-Spots für jede Region kreiert und munter Konkurrenz untereinander gefördert. 

Gemeinsame «Switzerland Tourism Hospitality Plattform»

Was Ferienwillige viel dringender brauchen, ist eine übersichtliche seriöse Buchungsplattform für Ferien in der Schweiz. Wo finde ich im gewünschten Zeitraum Uebernachtungsmöglichkeiten die meinen Vorstellungen entsprechen und noch frei sind? Ich möchte mich auf die Angaben verlassen und mit wenigen Klicks buchen können. Egal ob Hotelzimmer, Ferienhaus, Wohnung, Zimmer oder Campingplatz - eine zentrale Plattform für alles mit dem Qualitätssiegel von Schweiz Tourismus. Sollte im Jahr 2020, in der digitalisierten Schweiz selbstverständlich sein? Ist aber eine Fiktion. Hier zeigt sich der Föderalismus. Statt gemeinsam kundenzentriert zu agieren, finden Touristen eine unübersichtliches Kunterbunt von Einzellösungen mit widersprüchlichen Angaben und Ueberschneidungen.

Wie wär’s wenn Schweiz Tourismus einen Teil der 40 Millionen des Bundes für die Konzeption und Programmierung einer Online-Plattform verwenden würde, statt potenzielle Gäste an fremde Plattformen zu delegieren und damit den Kunden im Angebots-Dschungel und Wildwuchs teilweise unseriöser Angebote stehen zu lassen?

Einfach, übersichtlich, userzentriert und mit vielen verschiedenen Filterfunktionen – das mit eigenen Qualitäts-Vorgaben und Label «proofed and supported by Switzerland Tourism». So könnte die Zukunft der Switzerland Tourism Hospitality Plattform aussehen. Damit würde auch die gesamte Wertschöpfung in der Schweiz bleiben – Plattform, Kommission, Werbung bis hin zur Buchung.

Covid19 wird uns noch eine ganze Weile begleiten und damit auch unsere Feriengewohnheiten beeinflussen. Die Investitionen lohnen sich damit auf jedenfall.

Wir brauchen einfach «mehr serviceorientierte» Schweiz und nicht noch mehr bunte Bilder der Bergidylle.